Die Taufe wird im Pfarramt angemeldet, durch einen Anruf (06174-7153),
eine E-Mail oder in einem persönlichen Gespräch. Dabei wird auch der
Tauftermin festgelegt.

In unserer Gemeinde kann die Taufe in zwei Formen stattfinden: im sonntäglichen Gemeindegottesdienst (11.00 Uhr) oder als eigener Taufgottesdienst,
um ca. 12.15 Uhr im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst.

Feste Tauftermine haben wir nicht; einen Termin können wir individuell vereinbaren. 
Wir bitten Sie ein Formular zur Taufanmeldung auszufüllen.

Für die Taufe entstehen keine Kosten – es sei denn, Sie entscheiden sich für
besonderen Blumenschmuck oder eine aufwendige musikalische Gestaltung.

Bitte beachten Sie: Da Pfarrer Breidenstein ab Juli 2018 eine neue Pfarrstelle antreten wird, können wir Taufen derzeit nur in Rücksprache mit dem jeweiligen Vertretungspfarrer annehmen. Wer das für den jeweiligen Sonntag sein wird, erfahren Sie im Pfarramt unter Telefon 06174-7153. 

Gesonderte Taufgottesdienste, also Taufen außerhalb des Gemeindegottesdienstes, können wir bis zu einer Neubesetzung der Pfarrstelle in der Regel nur annehmen, wenn Sie Ihren eigenen Pfarrer oder Ihre eigene Pfarrerin mitbringen. 

 

Das Taufgespräch

Das Taufgespräch dient dazu, die Bedeutung der Taufe zu erörtern und den Gottesdienst in ihren persönlichen Lebenszusammenhang einbetten zu können.
Am Taufgespräch nehmen i. d. R. beide Eltern teil, gerne auch Paten.

Eine spezielle Vorbereitung auf dieses Gespräch ist nicht nötig.  
Hilfreich ist es jedoch, wenn Sie sich schon einmal über einige Punkte Gedanken machen,
z. B.: 

- Wer soll Taufpate werden?
- Welchen biblischen Taufspruch möchten wir wählen? 
- Sollen Paten oder Gäste im Gottesdienst eine Lesung oder eine Fürbitte übernehmen?
- Haben wir besondere Wünsche für die Lieder, die gesungen werden sollen, oder für die sonstige musikalische Gestaltung?

Die Taufpaten

Paten müssen der Evangelischen oder einer anderen, von der Evangelischen Kirche anerkannten Kirche oder
Kirchengemeinschaft angehören (in Zweifelsfällen nehmen Sie bitte Rücksprache). Die Mitgliedschaft wird durch
einen sogenannten „Patenschein“ bescheinigt, den die Paten von ihrer eigenen Kirchengemeinde erhalten.

Die Zahl der Taufpaten ist nicht festgelegt; meist sind es zwei.

 

 
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok